Geisteswissenschaftliche Fakultät

Jürgen-Raschert-Gedenk-Institut

Den Westberliner Erziehungstheoretikern, Bildungssoziologen, Pädagogen, Lehrern und Psychologen der 70er, 80er,  90er Jahre  bis hin zum Jahr 2012 wird Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Raschert, zunächst Hochschullehrer an der legendären Pädagogischen Hochschule (PH) in Berlin-Lankwitz und später an der Freien Universität Berlin, nicht nur ein Begriff sein, sondern in reger Erinnerung bleiben als ein Ausnahmewissenschaftler von ganz eigenem Format, der wie kaum ein anderer auf Äußerlichkeiten wenig wert gelegt hatte, umso mehr auf die Exaktheit eines wissenschaftlichen Denkens, Lehrens und Arbeitens.

 

Als ich schon lange die Universität verlassen hatte und im pädagogisch-psychologischen Sektor gearbeitet  hatte (, was bis heute anhält,) war ich gestärkt nicht zuletzt durch die wissenschaftliche Schulung von Jürgen Raschert. So bin ich noch, wenn der Dienst mir Zeit dazu genehmigte, in seine Seminare gegangen, praktisch zum Auffrischen und Fortbilden, ich hörte seine "Konvergenzen und Divergenzen im Europäischen Bildungssystem" oder seine Max-Weber-Wissenschaftstheorie und durfte noch einen freiwillig mit über 70 lehrenden Vollblut-Professor erleben, der körperlich angeschlagen, doch geistig hellwach sich mit dem aktuellen Bildungssystem, den Prinzipien der Lehrenden  und die Voraussetzungen der Lernenden auseinander zu setzen vermochte. "Ein wandelndes Lexikon" nannte ihn eine Studentin, die die letzte Staatsprüfung für Lehrer noch bei Prof. Raschert abgelegt hatte. Auch die Prüfungssituation war eine ganz besondere bei ihm, sie war ein echter wissenschaftlicher Disput mit höchsten intellektuellen Ansprüchen und sie war ebenso geprägt von wohlwollender Güte. Ich durfte in seinem allerletzten Seminar die Abschlußlaudatio halten und Raschert munterte mich auf, dieses Wissenschaftsforum zu gründen und er willigte mit Freude ein, Ihr 1. Präsident zu sein. Als er vom Namensgeber Augustinus hörte, war er skeptisch, ob es sich um eine theologische Einrichtung handele, dazu meinte er schmunzelnd:    "Ich hatte noch bei Gollwitzer gehört, wer bei Gollwitzer hörte, wurde zum Ungläubigen!" 

Als wir geklärt hatten, daß es sich um ein allgemeines Wissenschaftsforum handelte, in dem jeder seinen Austausch finden soll, war er sofort dabei.  Die Pädagogik, Bildungswissenschaft, Bildungspolitik, Soziologie und Psychologie lagen ihm besonders am Herzen.

 

Prof. Dr. Jürgen Raschert war ein Mann der einsamen Wissenschaft genauso wie ein Mensch des geselligen Lebens. Er liebte den Wein nicht nur in den Campus-Restaurants Dahlems und im Sommer sogar das Bier, das er erst spät schätzen gelernt hatte als geselliges Instrument.  Die Dahlemer Studenten- und Professorenkneipen  "Luise", "Der alte Steinkrug/ Altensteiner Krug" und "Der Alte Dorfkrug" im Umfeld der FU  gehörten zu den Orten seiner wissenschaftlichen Geselligkeit. Nach beinahe jedem Lehrtag an der Freien Universität begab sich Jürgen Raschert in eines dieser Etablissements. Im Sommer im Garten draußen, im Winter innen saß er mit Professoren-Kollegen, Assistenten und Sekretärinnen. Seine größte Freude war der Ausstausch mit seinen Studenten und Absolventen, da lief er zu Hochform auf und ließ sich durchaus auch hochleben. Professor Raschert hielt Hof. Bei solchen zahlreichen Treffen bereiteten wir die Augustinus-Akademie als Wissenschaftsforum, Haus der Bildung und Fortbildung vor. Der überraschende Tod riß uns aus der gemeinsamen Arbeit heraus. Jürgen Raschert ist diese "Geisteswissenschaftliche Fakultät" als "Jürgen-Raschert-Gedenk-Institut" gewidmet, seine Wissenschaftstheorien und sein Geist sind überall spürbar. 

Ohne seine motivationalen Aktionen und seine außergewöhnliche professorale Energie gäbe es die Akademie nicht. So wollen wir in seinem Sinne das beste daraus machen. 

 

Amicitiae immortales, mortales inimicitiae esse debent.
Livius (auc 40,46,12)

Ramin Rowghani

Prof. Dr. Jürgen Raschert 

am letzten Tag seiner

Lehrtätigkeit an der FU-Berlin

Lehramtsstudentin klärt mit

Jürgen Raschert letzte

Fragen zur Staatsprüfung ab

 

 

Das wichtigste für die Studenten am Ende

 des Semesters neben dem Wissenserwerb:  

 

die Scheinvergabe

Scheinvergabe und Abklären der Prüfungsfragen durch Prof. Dr. Jürgen Raschert

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Sigrid Kerner (Donnerstag, 18 Februar 2016 02:36)

    Dass meinem damaligen sehr verehrten Professor mit der Gründung der Augustinus Academy im Jürgen-Raschert-Institut durch die Bemühungen seines damaligen Absolventen Herrn Rowghani ein solches Denkmal gesetzt wurde, ist sehr zu begrüßen und erfüllt mit Freude. Schon der Tagesspiegel hatte Raschert mit einem - zwar nicht in allem getroffenen - Nachruf gewürdigt. Denn zu Lebzeiten war Prof. Raschert zwar in der Studentenschaft der Pädagogen u. Psychologen hoch anerkannt und in der Kollegenschaft angesehen, wenn auch nicht immer sehr beliebt, weil er doch sehr eigensinnig war, aber ausgiebig gewürdigt wurde er eigentlich nicht. Das erfolgte nun hier. In diesem Sinne viel Erfolg mit diesem Wissenschaftsforum.

  • #2

    Ralf Reberg (Montag, 07 März 2016 13:34)

    Jürgen Raschert war ein Ausnahme-Professor! Merkwürdig, dass er im Netz nicht öfters verzeichnet ist. Hat vielleicht zu tun damit, dass er zu Technik-feindlich war.
    Das Internet war ihm ein Graus, auch andere technische Geräte wie Handy verabscheute Prof. Raschert. Schön, dass Jürgen Raschert mit dieser Akademie gewürdigt wird. Weiß zufällig jemand, woran er so früh verstorben ist? Die FU wird seines gleichen suchen müssen. Viel Erfolg mit der Augustinus Akademie.

  • #3

    Dillenberger, Christiane (Freitag, 19 August 2016 18:43)

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich war studentische Hilfskraft von Herrn Prof. Dr. Jürgen Raschert am Institut für
    Sozialisationn der Erziehung, Fu Berlin von 1994- 1999, damals noch: Christiane Dürk.
    Dass Herr Raschert ein äußerst gütiger und sehr feinsinniger Mensch war, kann ich nur bestätigen. Wir haben sehr viel zusammen unternommen und immer herzlichst miteinander gelacht. Er war und ist einer der wichtigsten und einflussreichsten Menschen meines Lebens und ich empfinde es als große Ehre mit und für ihn gearbeitet haben zu dürfen.
    Ich möchte mich gerne, auch wenn ich weit weg von Berlin lebe, in irgendeiner Form am Jürgen-Raschert- Gedenk-Institut engagieren. Ich bin Studienrätin am Landeskunstgymnasium in Rheinland Pfalz und Beraterin, Mitautorin und Referentin für die Lines (Englischbücher) des Klett Verlages.
    Meine Kontaktdaten: 0176/64341490
    chrisduerk@gmail.com

    Mit den besten Grüßen


    Christiane Dillenberger

Sed mihi quisquam non videtur errare, cum aliquid nescire se scit, sed cum se putat scire, quod nescit.                                                                                                                   Mir scheint niemand zu irren, wenn er weiß, daß er etwas nicht weiß, wohl aber, wenn er zu wissen glaubt, was er nicht weiß.  (Augustinus, Epistulae 199, 52)